Warum du dein Girokonto bei der Hausbank kündigen musst

Ich hatte seit Ewigkeiten mein Girokonto bei der „Dorfbank“. In jeder noch so kleinen Gemeinde gibt es eine Bank. Und so gut wie jeder in der Gemeinde hat ein Konto bei dieser Bank. Im Großen und Ganzen ist es auch wirklich praktisch, wenn man nicht weit fahren muss, um seine Erlagscheine aufzugeben. Aber das war vor 10 Jahren!! Denn mal ehrlich, wie oft gehst du heute noch direkt zur Bank?

Die Meisten von uns verwenden Online Banking und haben eine Bank schon seit Ewigkeiten nicht mehr betreten. Dennoch haben viele noch ein Konto dort. Viele Österreicherinnen bleiben ihrer Hausbank ewig verbunden, denn da war man immer schon und auch die Eltern und Großeltern hatten dort ihr Konto.

Wie können es sich manche Banken leisten, in jeder Gemeinde eine Filiale zu haben? Genau, indem sie dir Gebühren verrechnen. Denn schließlich wollen diese (Protz-)bauten auch irgendwie finanziert werden.

Vielen ist oft nicht bewusst, wieviel sie über die ganzen Jahre an unnötigen Gebühren zahlen. Um das Ganze zu verdeutlichen: Hätte ich vor 10 Jahren mein Konto gewechselt, hätte ich mir folgende Kosten erspart:

Kosten pro Jahr:

Pauschale ELBA                            3,60 €

Entgelt Kontoführung               23,84 €

Buchungsentgelt                       48,00 €

Kartengebühr:                           20,19 €

Summe:                       95,63 €

 

Das Buchungsentgelt wird pro Buchung verrechnet, hier habe ich das letzte  Jahr genommen.

Für die letzten 10 Jahre sind das 956,30 €. Und dass ist schon eine ganze Menge.

Viele glauben noch immer, dass es egal ist, bei welcher Bank man ist oder sind schlicht und einfach zu bequem, um sich darüber zu informieren und nach einer Bank zu suchen, bei der man keine Kontogebühren mehr bezahlt.

Auch ich hatte bis vor kurzem mein Konto bei der Bank in meinem Heimatdorf, in dem ich aufgewachsen bin. Mittlerweile wohne ich schon seit rund 6 Jahren nicht mehr dort und habe die Filiale so gut wie nicht mehr betreten.

Um die verschiedenen Banken und deren Angebote zu vergleichen, habe ich ich www.durchblicker.at genutzt. Hier kannst du nicht nur die Kosten für dein Girokonto vergleichen, sondern auch deine Versicherungen, Strom, Gas etc.

Beim Kontenvergleich stellst du ein, welches Konto du hast (Gehalts-, Pensions-, Schüler- oder Studentenkonto), Nutzertyp (wenig, normal, intensiv) und monatlichen Geldeingang. Du erhältst nun eine Liste an Banken und deren Angeboten. Am Anfang stehen immer die Banken mit den besten Konditionen. Neben der Bank findest du eine kurze Information zu den jährlichen Kosten und Zinsen.  Schau dir die Konditionen der Banken immer genau an.

Nun vergleichst du die ersten Konten miteinander und wählst das für dich beste Konto aus.

Auf was du bei einem Girokonto achten solltest:

-kostenlose Kontoführung*

-kostenlose Bankomatkarte

-kostenlose Überweisungen

-kostenlose Kreditkarte

-Mobile App

-kostenlose Daueraufträge (Erstellung, Änderung, Löschung)

-kostenlose Bargeldabhebungen

 

*hier musst du aufpassen, bei manchen Banken ist die Kontoführung kostenlos, solange du einen monatlichen Gehaltseingang hast. Fällt dieser weg, fallen Gebühren an. Deshalb immer genau lesen.

Vergiss nicht, dass bei einem Kontowechsel auch alle Lastschriften und Daueraufträge geändert werden müssen. Dazu habe ich eine Checkliste erstellt, die du dir als Hilfe runterladen kannst.

Vergiss nicht, dein altes Konto zu kündigen!

Ich hoffe, du hast dein Girokonto schon bei einer Bank, wo du keine Spesen mehr bezahlst.

Viele Banken haben attraktive Wechselprämien, sodass es dir noch leichter fallen sollte, dein Konto zu wechseln.

Ich habe mich für ein Konto bei der ING-Diba entschieden.  Für den Wechsel gibt es eine Prämie von 75 €. Die nehm ich gerne:-)

 

2 Kommentare zu „Warum du dein Girokonto bei der Hausbank kündigen musst“

    1. Hallo Sebastian,
      hab mir gerade deinen Beitrag durchgelesen. Echt genial. Da haben wir wohl noch einiges an Aufklärungsarbeit vor uns;-)
      Schöne Grüße
      Manuela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.