Projekt: Erfolgreich ausmisten – Dinge, die du ohne schlechtes Gewissen ausmisten kannst

Nachdem ich Ende April das Projekt: Erfolgreich ausmisten gestartet habe, bin ich schon fleißig am ausmisten und entrümpeln. Und ich muss sagen, es ist unglaublich, was sich da so alles angesammelt hat.

Mittlerweile ist der Dachboden schon von jeglichem Chaos befreit und ziemlich leer. Und da ich weiß, dass auch du bei manchen Dingen überlegst und der Meinung bist, das könnte man doch noch ein wenig aufheben, hab ich heute mal eine Liste von Dingen, die du getrost entsorgen kannst.

Zeitschriften: Du hast alle Ausgaben von deiner Lieblingszeitschrift sortiert am Dachboden gestapelt. Weg damit. Du wirst sie mit ziemlich großer Sicherheit nicht mehr lesen. Also wozu aufheben?

Alte Unterlagen: Du hast noch alte Unterlagen von deinem Nähkurs, denn du 2007 gemacht hast. Wie oft hast du darin nachgelesen? Nähst du überhaupt noch? Nein, dann weg damit. Die alten Kontoauszüge aus dem Jahre 2000 kannst du ebenfalls getrost entsorgen. Achte lediglich darauf, dass du gesetzliche Aufbewahrungsfristen einhältst und Rechnungen für eventuelle Garantieansprüche aufhebst. Der Rest wird entsorgt.

Kleiderbügel: Wenn du nicht vorhast, einen Klamottenshop zu eröffnen, dann kannst du deine 2578 Kleiderbügel wegwerfen. Wahrscheinlich hast du nicht mal so viel Platz im Kleiderschrank. Also weg damit.

Andenken: können reine Staubfänger sein. Es ist ok, wenn man sich nach Jahren von dem alten Leuchtturm, den Tante Frieda aus dem Urlaub mitgebracht hat, trennt. Und Urlaubsmitbringsel, die du schon seit Jahren in einer Schachtel sammelst, weil du gar keinen Platz mehr hast, darfst du ebenfalls entsorgen. Die Erinnerungen behältst du auch ohne die ganzen Sachen im Herzen. Spart auch jede Menge Zeit beim Abstauben.

Grußkarten: die du zu deinem 18. Geburtstag von deiner besten Freundin erhalten hast oder die Urlaubskarte von Mama aus Amerika von vor 15 Jahren sind zwar nett anzusehen, aber ehrlich, vergammeln die meisten nicht irgendwo in einer Schublade oder am Dachboden? Schau sie noch ein letztes Mal durch, lache und freu dich drüber und dann wirf sie weg.

Proben: Wer kennt sie nicht? In vielen Zeitschriften findet man die kleine Proben für Duschgel, Haarshampoo etc. Voller Freude, dass du was gratis erhalten hast, reißt du es raus und legst es zu den anderen 37 Proben in die Schublade. Und da bleiben sie meist auch. Wenn du sie bis jetzt nicht aufgebraucht hast, wirst du es auch in Zukunft nicht.

Bücher, CD´s, DVD´s: Du liest gerne Krimis? Schön, aber liest du die Bücher auch ein zweites Mal, wenn du schon weißt, wer der Mörder ist? Nein, dann verschenke oder verkaufe sie. Du hast ungelesene, in Folie eingeschweißte Bücher zuhause? Warum hast du sie bisher nicht gelesen? Weil einfach kein Interesse mehr besteht oder es ein Fehlkauf war. Dann gib sie weg, du wirst sie auch in Zukunft nicht lesen. Genauso bei DVD´s. Wie viele siehst du dir noch an? Wie oft hörst du noch CD´s? Verkaufe sie und schaffe dadurch Platz. Zusätzlich verdienst du noch etwas Geld damit.

Bastelzeug: Hattest du auch mal eine Phase, in der du der Meinung warst, aus dir wird eine weibliche Piccassa? Du hast dir Unmengen an Farben, Pinseln und Keilrahmen gekauft, aber kein einziges Bild gemalt? Oder warst du eher der Schmuckbastler oder jemand, der alte Sachen upcyclenwollte? Willkommen im Club. Hab ich alles daheim. Und vieles davon ist noch originalverpackt. Ich werde auch im nächsten Leben keine nähwütige Hausfrau. Verschenkt, verkauft und weg damit.

Kartons: Hast du auch sämtliche Kartons deiner Elektrogeräte, Küchengeräte und Smartphones aufgehoben – für den Fall, dass sie innerhalb der Garantie kaputt gehen? Und wie lange ist das aus? 10 Jahre? Dann kannst du sie getrost wegwerfen. Die Garantie ist schon lange abgelaufen und wahrscheinlich hast du manche Geräte davon gar nicht mehr. Bei mir haben sie den halben Dachboden verstellt.

Alte Kabel, Geräte und Ladegeräte: Du weißt wahrscheinlich nicht mal mehr, zu was die Hälfte der Kabel gehört. Was du nicht zuordnen kannst, kannst du weggeben. Dazu auch alte Geräte, die kaputt sind oder du nicht mehr brauchst.

Gläser, Tassen, Küchenutensilien: Kein Mensch braucht 30 Tassen oder Gläser, sofern er nicht eine Großfamilie hat. Weiters braucht kein Mensch 7 Kochlöffel, 3 Suppenschöpfer und 3 Schäler. 1-2 sind völlig ausreichend.

Modeschmuck: Falls du 5 einzelne Ohrringe rumliegen hast, von denen du der Meinung bist, der zweite Teil wird schon noch mal auftauchen, sei dir gesagt: Das wird in den seltensten Fällen passieren. Ich spreche da aus Erfahrung.

Putzzeug: Da ich prinzipiell kein Freund von Chemie bin, putze ich mit Allzweckreiniger, Essig, Zitronensäure und Natron. Wird genauso sauber, spart Geld und ist gut für die Umwelt und deine Gesundheit.

Socken, Unterwäsche, Strumpfhosen: Strumpfhosen mit Laufmaschen, einzelne Socken und verwaschene, unbequeme Unterwäsche kommen in den Müll. Hier muss wohl nichts weiter erwähnt werden.

Kleinkram: Alte Knöpfe, ausgeleierte Haargummis, alte Nagelfeilen, ausgetrocknete Nagellacke, ranzige Lippenstifte, altes Make up, halb niedergebrannte Kerzen etc. wirst du nie wieder brauchen und kannst du getrost entsorgen.

Ja du darfst dich von all dem Kram trennen, denn man auf den Dachboden oder in irgendwelche Schubladen verfrachtet hat. Das meiste braucht kein Mensch mehr und man braucht auch keine 456 Kulis, 7 Decken und 25 Kissen.

Wenn du dir jetzt denkst, du kannst keine neuen Bücher wegwerfen oder dein Bastelzeug hat Unmengen an Geld gekostet, dann verkaufe oder verschenke die Sachen, die noch in Ordnung sind. Das Geld kommt sowieso nicht mehr zurück und es bringt nichts, wenn du jetzt daran festhältst.

Es bringt nichts, wenn du ein 80 € teures Parfum daheim liegen hast, dass du aber nicht riechen kannst. Es wird nicht besser, auch wenn du es noch 3 Jahre daheim stehen hast. Wie du Bücher, CD´s und anderen Kram online verkaufst, erfährst du im nächsten Teil.

2 Kommentare zu „Projekt: Erfolgreich ausmisten – Dinge, die du ohne schlechtes Gewissen ausmisten kannst“

  1. Hallo Manuela,

    eine schöne Liste, die auf uns zu 100 Prozent zutrifft. Seit etwa 2 Jahren nehme ich mir vor Dinge zu verkaufen. Bisher hat es noch nicht den Aufstieg in meiner Prio-Liste geschafft, sodass der Krempel immer noch rumsteht/liegt.

    Beste Grüße
    Mike

    P.S.: Cooler Beitrag bei FreakyFinance!

    1. Hallo Mike,
      ich hab mir dieses Projekt auch sehr lange rausgezögert. Als ich dann immer mehr Sachen unter dem ganzen Zeug gesucht habe (und dabei Dinge fand, von denen ich gar nicht wusste, dass ich sie besitze) wurde es mir einfach zu blöd und ich hab die Aktion gestartet. Mittlerweile lichtet es sich und es fühlt sich richtig gut an. Kann ich nur empfehlen:-)
      Beste Grüße
      Manuela
      PS: Vielen Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.