Wie man ein erfolgreiches Start Up gründet – Interview mit Natascha von Madame Moneypenny

Heute ist Natascha bei mir zu Gast. Natascha hat im Alter von 26 Jahren ein erfolgreiches Start Up gegründet.

Sie verrät ihre 5 wichtigsten Tipps, wenn du dich selbständig machen willst.

Warum sie heute auf madamemoneypenny.de über Finanzen bloggt, erzählt sie im Interview.

Natascha, stell dich bitte kurz vor und wie du zu dem Thema Finanzen gekommen bist.

Ich bin Natascha, 31 Jahre alt und lebe in Berlin. Nach kurzen Festanstellungen bei Google und Parship gründete ich 2012 und mit 26 Jahren mein eigenes Unternehmen, dessen Flaggschiff das mittlerweile drittgrößte WG-Portal Deutschlands, wg-suche.de, ist.

Anfang 2017 verkaufte ich einen Teil der Firma für einen 7-stelligen Betrag an ImmobilienScout24. Seit Anfang 2016 betreibe ich unter madamemoneypenny.de den größten Finanzblog für Frauen.

Mit dem Blog, meinem E-Book und den Finanz-Seminaren nur für Frauen möchte ich Frauen dazu ermutigen, inspirieren und gleichzeitig mit konkreten Tools unterstützen ihre Finanzen selbst in die Hand zu nehmen und unabhängig zu werden.

Geld hat mich schon immer interessiert. Ich habe früh angefangen zu arbeiten (hatte immer Ferienjobs etc.) und habe irgendwie schon immer gespart.

Nur leider nicht investiert. Aufgrund einer Fehlberatung einer Maklerin habe ich dann beschlossen, dass ich endlich Verantwortung für meine Finanzen übernehmen muss anstatt mich auf andere zu verlassen.

Du bist selbständig und hast bereits im Alter von 26 Jahren dein eigenes Start Up, das Portal wg-suche.de gegründet. Wie bist du auf die Idee gekommen?

Ich hatte damals in Hamburg ein WG-Zimmer zu vermieten und fand die gängigen Portale recht gruselig.

Da dachte ich mir, dass man das mal neu machen könnte. Ich habe mir zwei Kumpel geschnappt und wir haben nachts und an den Wochenende den ersten Prototypen zusammengeschustert.

Dann ging alles recht schnell und wir sind nach Berlin gegangen. 5 Jahre später betreiben wir das Portal immer noch.

Frauen sind in der Start Up Branche noch immer wenig vertreten. Woran liegt das? Trauen sich Frauen beim Gründen zu wenig zu?

Das ist ein recht weites Thema. Vermutlich liegt es am Mut, Selbstbewusstsein und dem Anspruch, alles perfekt zu machen.

Viele Frauen machen lieber gar nichts, wenn sie es nicht perfekt machen können.

Doch darum geht es ja gerade beim Gründen: Dinge zu machen, die nicht perfekt sind. Ausprobieren, scheitern, weitermachen.

Männer sind da in der Regel etwas furchtloser.

Was sind deine 5 wichtigsten Tipps, wenn man sich selbständig machen will?

  1. Eine Idee ist nichts wert. Die Umsetzung ist entscheidend.
  2. Man braucht ein USP (auf deutsch: Alleinstellungsmerkmal). Entweder man macht etwas komplett neues oder man nimmt etwas, was es schon gibt, und macht es mindestens 10 mal besser.
  3. Das Team ist wichtiger als die Idee. Eine Idee kann sich als Flopp herausstellen. Dann braucht es ein gutes Team, um auch die nächsten Ideen anzupacken.
  4. Schnell testen. So schnell wie möglich einen Prototypen auf die Straße bringen, um zu testen, ob es überhaupt (genug) Nachfrage gibt und sich das Business rechnet.
  5. Marketing. Viele Start Ups haben gute Produkte, aber ein miserables Marketing. Ein super Produkt ohne Marketing wird kein Business. Ein durchschnittliches Produkt mit top Marketing hat da schon bessere Chancen.

Du hast den Finanzblog madamemoneypenny.de gestartet. Um welche Themen geht es auf deinem Blog?

Im Kern geht es um persönliche Finanzen, Umgang mit Geld, Investments, Persönlichkeitsentwicklung und Unternehmertum.

Frauen sind beim Thema Geld und Geldanlage sehr zurückhaltend. Liegt das deiner Meinung nach am Desinteresse oder an der Unwissenheit über das Thema Finanzen?

Dazu gibt es verschiedene Studien und Meinungen. Ich glaube, es liegt hauptsächlich an der Sozialisierung.

Mädchen werden eher dazu erzogen, sich um Haus und Familie zu kümmern, während der Mann die Finanzen regelt.

Klingt nach Steinzeit, aber ist leider immer noch allgegenwärtig. Die meisten Frauen, mit denen ich zu dem Thema bis jetzt gesprochen habe, sagen „Ach ja, darum müsste ich mich eigentlich auch mal kümmern“.

Aber, wenn es jemand anderes macht, ist das natürlich bequemer.

Mit Anfang 50 kommt dann das böse Erwachen, wenn die Kinder aus dem Haus sind – und der Mann auch.

Auf was sollten Frauen achten, wen sie mit dem Investieren anfangen?

Das Wichtigste ist einfach, sich vorher umfangreich zu informieren. Mal eben in irgendwas investieren, wird nicht gut gehen.

Daher: Viel lesen und den Austausch mit anderen suchen.

Zu diesem Zweck hab ich ja auch die Madame Moneypenny Facebook-Gruppe, die mittlerweile über 2.200 Mitglieder hat, gegründet.

Wir Frauen müssen mehr über Geld reden!

Neben deinem Blog gibst du zusammen mit Gisela Enders Seminare zum Thema Geld. Worum geht es da?

Wir zeigen den Teilnehmerinnen, wie sie finanziell unabhängig werden können.

Wir lösen individuelle Geldblockaden und Glaubenssätze auf, lernen über Immobilieninvestments und wie man sich ein eigenes ETF-Portfolio zusammenstellt.

Außerdem geht es ums Sparen und ich erzähle einiges über meine Unternehmungen.

Toll ist auch die Gruppendynamik, die Diskussionen und Inspirationen, die man ja leider alleine zuhause vor dem Laptop oder einem Buch, nicht hat.

In deiner Facebook-Gruppe „Madame Moneypenny – Finanzielle Unabhängigkeit für Frauen“ werden nur Frauen aufgenommen. Warum und welche Themen werden dort hauptsächlich diskutiert?

Weil ich die These habe (die mittlerweile auch als bestätigt gilt), dass Frauen sich in einem „geschützten“ Raum wohler fühlen und sich mehr trauen, Fragen zu stellen und offener kommunizieren.

Wenn man als Frau eine vermeintliche Anfängerfrage in einer männerdominierten Gruppe stellt, bekommt man leider oft dumme Antworten wie „google doch“.

Es geht um alle möglichen Themen, die im weitesten Sinne mit Geld zu tun haben: Rente, Versicherungen, Geld in der Partnerschaft, Vorsorge für die Kinder, und und und. Einfach mal reinschauen :)

Nochmal zu dir: Wie geht es mit Madame Moneypenny weiter und auf was dürfen sich deine Leserinnen zukünftig freuen?

Bei Madame Moneypenny steht noch einiges auf dem Plan. Aktuell arbeite ich an einem Online-Video-Kurs.

Zudem wird im kommenden Jahr mein 2. Buch erscheinen – dieses Mal in einem großen Verlag.

Zudem wird die Seminarreihe ausgebaut und weitere Offline-Events werden geplant. Plus alles, was mir unterwegs noch so einfällt ;)

Natascha, vielen Dank für das Interview und weiterhin viel Erfolg.

Sehr gerne, Ich danke dir!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.