Frau, Kind und Finanzen – Babett Grün schreibt über die finanzielle Freiheit für Mütter

Ich habe bereits angekündigt, dass ich hier in Zukunft auch andere Finanzbloggerinnen vorstellen werde.

Den Anfang macht heute die liebe Babett von babettgruen.de. Babett schreibt auf ihrem Blog über die finanzielle Freiheit für Mütter.

Im Interview verrät sie nicht nur, wie sie ihre Finanzen managed, sondern teilt dir ihre Top 5 Finanztipps für Frauen mit Kindern mit.

Hallo Babett, stelle dich kurz den Leserinnen vor.

Hallo Manuela, ich heiße Babett Grün und schreibe einen Blog zum Thema „finanzielle Freiheit für Mütter“.

Darauf schreibe ich Artikel, die Müttern helfen sich mit ihren Finanzen auseinander zu setzen, zu sparen, sich souverän im Umgang mit ihren Finanzen zu fühlen und sich ein Vermögen aufzubauen.

Meine Kinder sind 3 und 5 Jahre alt. Ich wohne mit ihnen und meinem Mann in Karlsruhe.

Ich halte Vorträge und veranstalte Workshops, dazu was für Glaubenssätze und Muster wir aus unserer eigenen Erziehung in uns tragen und wie wir diese im Alltag bemerken und im nächsten Schritt verändern können.

„Reiche Menschen beuten andere ja nur aus und leben auf Kosten der anderen.“ oder „Ich werde mir das niemals leisten können.“ sind Beispiele für beschränkende Glaubenssätze.

Solche oder andere tragen die meisten von uns in uns.

Wenn wir uns unserer Gedankenmuster nicht bewusst sind, sabotieren wir uns immer wieder selbst und merken es nicht einmal.

Ein Vermögen aufzubauen ist also auch viel innere Arbeit. Es ist nicht nur entscheidend wie viel du verdienst sondern vor allem wie viel du behältst.

Auch über den Umgang mit Geld, den wir unseren Kindern beibringen können, geht es in meiner Arbeit.

Beispielsweise „Wir können uns dieses Spielzeug nicht kaufen, denn es ist zu teuer“ ersetzen durch „Ich möchte dieses Spielzeug jetzt nicht kaufen, da ich unser Geld dafür nicht ausgeben möchte.

Hast du vielleicht eine Idee, wie wir das Geld dafür zusammen bekommen können oder auf eine andere Art zu so einem Spielzeug kommen?“ (Je nach Alter des Kindes: Vorschläge machen: ein anderes Spielzeug auf dem Flohmarkt verkaufen, oder das Spielzeug bei einem Freund ausleihen, tauschen…und so weiter).

Wie du mit und vor deinen Kindern über Geld redest, bestimmt ihre (zukünftige) Realität. Ich finde das ist ein wichtiger Punkt, den wir im Alltag wenig beachten.

Was war für dich der Auslöser, dich mit deinen Finanzen auseinander zu setzen und wie sah die Situation davor aus?

Ich kann mich an keine Zeit in meinem Leben erinnern, in der ich mich NICHT mit meinen Finanzen auseinander gesetzt habe.

Nur die Art und Weise hat sich geändert.

Früher habe ich verdient und alles ausgegeben. Zum Sparen sind wir erst als Familie gekommen.

Was mich sehr geprägt hat in meinem Leben, ist die Insolvenz der Firma meines Vaters als ich ein Kind war.

Durch die Insolvenz weiß ich wie nahe es beieinander liegen kann viel Geld und kurz darauf wenig Geld zu haben.

Mittlerweile bin ich über diese Erfahrung sehr dankbar. Denn ich komme mit sehr wenig Geld aus und habe auch keine Scheu zu investieren.

Ich habe nach dem Abitur Volkswirtschaftslehre studiert, um zu verstehen wie unsere Wirtschaft so funktioniert.

Mich hat das Thema Geld und Wirtschaft fasziniert.

Geld ist für mich ein Werkzeug. Es ist eigentlich nur eine Idee.

Es ist flüchtig und zeigt unsere Sicht auf die Welt im Außen.

Man kann unheimlich viele Werte der Menschen an ihrem Umgang mit Geld ablesen.

Richtig auf die Idee gekommen, dass wir ja finanziell frei sein können, bin ich als wir uns unser Haus gekauft haben.

Ich möchte nicht 25 Jahre oder länger einen Kredit abbezahlen.

So habe ich recherchiert und Bücher gelesen, dann habe ich uns einen Plan ausgerechnet und seit dem Sparen und investieren wir.

Wie bist du auf die Idee gekommen, ein Online Business zu starten und wie verdienst du aktuell Geld damit?

Ich habe das Gefühl, das Onlinebusiness hat mich gefunden, nicht ich das Onlinebusiness.

Freiheit, Selbstbestimmtheit und Unabhängigkeit sind für mich sehr wichtige Werte. Die finanzielle Freiheit erreichen zu wollen, ist nur ein Teil davon.

Ich bin nicht der Typ für ein längeres Angestellten Dasein. Es war schnell klar, dass eine Selbständigkeit das Richtige für mich ist.

Man kann mich buchen für Vorträge, Workshops und 1zu1 Coachings. Ich berate Frauen im Umgang mit Geld und was für sie die richtige Geldanlage ist.

Dein Online Business richtet sich vor allem an Mütter. Bist du der Meinung, dass sich Frauen, insbesondere Mütter zu wenig mit den Finanzen auseinander setzen?

Ja, definitiv!

Frauen kümmern sich oft in der Familienzeit überhaupt nicht um Geld und lassen alles den Partner entscheiden.

Wenn die Kinder dann aus dem Haus sind, spätestens zur Rente, fällt ihnen auf wie wenig Geld sie zur Verfügung haben.

Gerade als junge Mutter, wenn man beim Kind zu Hause ist und kein eigenes Einkommen hat, ist es schwierig zu investieren. Wie fängt man da am besten an und woher nimmt man das Geld, wenn man bis dahin nie gespart hat?

Wenn die Frau nichts verdienen kann, weil sie sich um das gemeinsame Kind kümmert, sollte klar sein, dass sie vom Gehalt des Partners etwas abbekommt.

Ich empfehle ein Familieneinkommen: Wenn ein Partner sich um Kinder und Haushalt kümmert, und der andere Partner deswegen arbeiten kann und das Geld verdient, dann kommt das verdiente Geld auf ein gemeinsames Konto von dem alle Kosten abgehen.

Was übrig bleibt wird besprochen. Dazu setzt man sich als Paar zusammen, rechnet nach und handelt aus, wer wie viel vom übrigen Familieneinkommen für welchen Zweck ausgibt bzw. investiert.

Oder der Rest wird zur Hälfte an beide Partner verteilt. Ein Teil kann für die Altersversorgung der Mutter benutzt werden.

Man kann ein Konto für jeden Partner einrichten und einen festgelegten Betrag auf die Konten überweisen, so dass jedem sein eigenes Geld für Investitionen, Kultur und Hobbys zur Verfügung steht.

Wie regelst du mit deinem Partner die Finanzen? Wie teilt ihr die Kosten/Einnahmen auf.

Bei uns war von Anfang an klar, dass das Einkommen, was mein Mann erwirtschaftet unser Familieneinkommen ist. Ich bestimme darüber genauso wie er und wir gehen damit partnerschaftlich um.

Wir haben ein Familieneinkommen und Familienausgaben. Wir besprechen, was wir mit unserem Geld machen. Wir haben jeder ein Konto und das verdiente Geld gehört uns beiden zur Hälfte.

Auch heute ist es oftmals so, dass die Frau bei den Kindern zu Hause bleibt. Der Mann bringt das Geld nach Hause und macht Karriere. Als Frau verzichtet man auf Karriere und zahlt auch weniger in das Pensions-/Rentensystem ein. Im Alter sind es dann die Frauen, die von Altersarmut betroffen sind. Wie sieht das bei euch aus? Wie sorgst du vor? Wie teilt ihr Haushalt/Kindererziehung auf.

Es ist biologisch nun einmal so, dass nur die Frauen die Kinder bekommen können und auch nur die Frauen stillen können.

Ich war in den ersten Jahren wie viele andere Mütter auch, bei den Kindern zu Hause. Ich will es aber nicht als Verzicht bezeichnen, denn ich durfte (und darf immer noch) so viel durch die Kinder lernen.

Meinen Alltag kann ich dank Kindergarten und Selbständigkeit sehr flexibel gestalten.

Ich finde es wichtig die Familienzeit als eine Weiterentwicklung, einen persönlichen Lernprozess, zu sehen und nicht als Verzicht.

Man hat täglich die Chance über sich hinaus zu wachsen.

Gleichzeitig finde ich es wichtig, sich als Paar zusammen zu setzen und rechtzeitig Gehalts- und Rentenunterschiede auszugleichen.

Wir haben unseren Sohn bekommen, da waren mein Mann und ich noch im Studium. Als mein Mann mit dem Studium fertig war, da habe ich unseren Sohn noch gestillt, war wieder schwanger.

Mein Mann hat nach dem Studium also den ersten richtigen Angestelltenjob angetreten und für unser Familieneinkommen gearbeitet.

Privat vorzusorgen macht Sinn, wenn Gehalt ausfällt oder man selbständig tätig ist oder einem die gesetzliche Rente nicht ausreicht.

Wenn die Frau einen Rentenausfall durch Kindererziehungszeiten hat, muss sie sich mit ihrem Mann zusammen setzen und den Ausfall privat vom Familieneinkommen kompensieren! Das halte ich für selbstverständlich.

Die durchschnittliche Rente für Mütter in Deutschland beträgt circa 600€ im Monat. Es ist also ganz dringend nötig sich selbstverantwortlich darum zu kümmern!

Frauen möchten emanzipiert sein, dazu gehört es sich seine Rente auszurechnen, sich mit seinem Partner zusammen zu setzen und festzulegen, welchen Betrag sie vom Familieneinkommen für ihre Vorsorge zurück legt.

Wir können nicht von den Männern erwarten, dass ihnen das bewusst ist und dass sie sich für uns darum kümmern.

Haushalt wird bei uns je nach Arbeitsbelastung aufgeteilt. Der, der stärker eingespannt ist, muss weniger machen. Jeder tut so viel er kann.

Die Kinderbetreuung teilen wir ebenso nach aktueller Arbeitsbelastung.

Wir schauen dabei, dass unterm Strich unser Familieneinkommen regelmäßig ansteigt.

Für meinen Teil der Rente sorge ich durch einen ETF Sparplan und unsere Investitionen vor.

Du schreibst auf deinem Blog, dass du die finanzielle Freiheit anstrebst. Wie verläuft dein bisheriger Weg? Wie bist du vorgegangen und in welche Produkte investierst du?

Immobilien, Aktien, eigene Unternehmen und ETFs sind mein Weg.

Ich habe einen ETF Sparplan für mich und die Kinder. Und wir haben in eine Immobilie investiert.

Außerdem investiere ich in mich und meine Weiterbildung.

Ich halte mich an Robert Kiyosakis Empfehlung aus „Rich Dad poor Dad“ so viel zu investieren, wie möglich und die Konsumausgaben dabei klein zu halten.

Unser Weg wird wahrscheinlich exponentiell verlaufen- wie bei Warren Buffet auch ;-)

Ich möchte definitiv in 15 Jahren unser erstes Haus abbezahlt haben. Dann sind wir unserem Ziel finanziell frei zu werden sicherlich schon sehr nahe.

Genau kann ich es jetzt noch nicht sagen, denn ich möchte auch noch weitere Kinder.

Unsere Ziele werden immer wenn ein Meilensteil geschafft ist, neu justiert.

Du hast das Fuck Altersarmut Camp gegründet. Was ist das, worum geht es und wie hilft es Müttern im Bezug auf ihre Finanzen?

Im Camp betreue ich eine Gruppe aus Frauen und feuere sie an ihre finanziellen Ziele zu erreichen. Wir unterstützen uns gegenseitig ganz intensiv. Es gibt eine Facebook Gruppe und dort geschieht alles.

Ich lade wöchentlich Videos hoch zu den Themen…

  • Spartipps im Alltag
  • Die richtige Geldanlage für mich in Niedrigzinszeiten
  • Finanziell freier und souveräner zu sein
  • Mehr Selbstbewusstsein zu erlangen, wenn es ums Thema Geld geht
  • Den Kindern ein Vorbild sein und ihnen einen Grundstock an finanzieller Bildung mit auf ihren Lebensweg zu geben
  • Umgang mit Geld in der Partnerschaft

Der Nutzen für die Frauen…

  • Entspannter und sorgenfreier im Umgang mit Geld zu sein
  • Freude und Spaß am Sparen zu haben
  • Wissen wie das eigene Geld optimal eingesetzt wird
  • In der Lage zu sein selbstbewusst und selbstverantwortlich die eigenen Finanzen zu führen
  • Des eigenen Wertes bewusst sein und diesen Wert nach außen kommunizieren können
  • Selbstbewusst sein bei Gesprächen über finanzielle Belange mit dem Partner

Was sind deine 5 besten Finanztipps für Frauen mit Kindern?

Tipp 1:
Übernehmt die Verantwortung für eure Finanzen selbst! Gebt die Verantwortung nicht an die Männer oder den Staat ab.

Falls die Männer erst einmal komisch gucken, lasst euch nicht entmutigen, setzt euch durch. Es ist euer Recht im Alter eine Grundsicherung zu haben und ein lebenswertes Leben zu führen!

Tipp 2:
Informiert euch über eure Rente, rechnet nach und formuliert ein Ziel auf Papier. SMARTE Formulierungen beim Aufschreiben von Zielen helfen.

Es erhöht stark die Wahrscheinlichkeit das Ziel zu erreichen.

Tipp 3:
Bildet euch weiter! Finanzielle Bildung und die Entwicklung der Persönlichkeit ist der Schlüssel.

Wenn euch das Thema Finanzen und Investieren Spaß macht besucht Seminare (Zum Beispiel von Natascha Wegelin von Madame Moneypenny und Gisela Enders von Klunkerchen), lest Bücher und Blogartikel wie diese von finanzlady.at ;-)

Tipp 4:
Verschließt nicht die Augen vor der Altersarmut, auch wenn es erst einmal überwältigend ist, wenn man sich der Realität stellt.

Nehmt es an, fühlt hinein, wie scheiße sich das anfühlt im Alter kein Geld zu haben für wichtige Bedürfnisse. Gebt euch ein paar Momente/Tage und dann ändert es!

Eröffnet ein Depot, sucht passende ETFs und investiert jeden Monat automatisch per Dauerauftrag am Anfang vom Monat.

Wenn ETFs nicht das richtige sind, sucht eine andere Form der Anlage (Immobilien, Naturaktienindex, Aktien von Unternehmen,…)
Je nach finanziellem Spielraum gibt es nichts zu verlieren. Die Informationen, die wir benötigen stehen uns leichter als jemals zuvor unbegrenzt durch das Internet zur Verfügung.

Tipp 5:
Bestimmt eine Altersvorsorge vor der Geburt eines Kindes!

Wenn man ein kleines Baby hat, muss man sich auf sich und das Kind konzentrieren und jede Mütze Schlaf mitnehmen, die man nur irgendwie bekommen kann.

Noch dazu hat man für Zahlen in diesem Lebensabschnitt manchmal sehr wenig Verständnis (Stilldemenz und Schlaflosigkeit schlägt Hirn). Mir gingen im jeweils ersten Jahr mit meinen Kindern meine analytischen Fähigkeiten vollkommen verloren. Das kam zum Glück später wieder.

Schnell sind 3 Jahre vergangen in denen man wertvolle Zinsen verschenkt. Deswegen empfehle ich wenn schon Kinder da sind kümmert euch sofort um eine Altersvorsorge oder noch vor der Geburt eines Kindes.

Nochmal zu dir: Wie sieht deine Planung für die Zukunft aus? Welche finanziellen Ziele hast du und wie geht es mit deinem Blog und Online Business weiter?

Mein (Online-)Business soll weiter wachsen und gedeihen.

Am 17. Juli startet das neue „Fuck Altersarmut Camp“, in dem ich jede Woche per Video neue Ideen und Tipps zum Thema finanziell souverän und frei werden mit Kindern an die Mama bringe.

Für 2018 plane ich einen Onlinekurs für Mütter.

Finanzielle Ziele sind es in circa 15 Jahren finanziell frei zu sein. Das heißt nicht, dass ich nicht mehr arbeiten möchte.

Dafür macht es mir viel zu viel Spaß. Ich möchte arbeiten wann, wie viel und wo ich will und ich möchte auch dass mein Mann diese Möglichkeit hat und später unsere Kinder.

Dafür möchte ich unser Familieneinkommen und die Sparrate noch erhöhen.

Liebe Babett, herzlichen Dank für das Interview. Ich wünsche dir, deiner Familie alles Gute und für dein Online Business weiterhin viel Erfolg.

Vielen Dank, liebe Manuela, es hat mir Spaß gemacht auf deine Fragen zu antworten. Ich wünsche dir sehr viel Erfolg mit deinem Blog!

Bei Fragen, liebe Manuela und liebe Leserin, wende dich bitte an:  babett.gruen@gmail.com oder per WhatsApp 0176/80197306.

 

Foto: pixabay.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.