Das ist der wahre Trennungsgrund

Was du tun kannst, damit deine Beziehung nicht an dem Trennungsgrund Nummer eins zerbricht, erfährst du in diesem Artikel.

Wenn du dir jetzt denkst, dass ich komplett einen an der Waffel habe, weil ich auf einem Finanzblog über Trennungsgründe spreche, dann muss ich dich enttäuschen.

Ich bin immer noch klar bei Verstand;-)

Und nein, ich werde hier auch keine Schlammschlacht starten á la Hollywood. Ich werde mich auch nicht darüber auslassen, dass Frauen ständig betrogen werden, dass überlass ich mal lieber den Klatschspalten.

Es geht um was ganz anderes.

Warum Beziehungen wirklich zerbrechen

Vor einiger Zeit stieß ich auf einen Artikel, in dem der wirkliche Grund verraten wurde, warum Beziehungen scheitern. Leider finde ich den Artikel nicht mehr, sondern würde ich in dir hier verlinken.

Der Hauptgrund warum Beziehungen zerbrechen ist: GELD! Ja richtig gelesen. Wie viele Paare kennst du, bei denen Geld ein Streitpunkt ist.

Hast du mit deinem Partner auch schon mal über das Thema Finanzen gestritten oder wird das Thema erst gar nicht angesprochen?

Warum du offen über Geld sprechen musst

Ich weiß, manche finden das Thema Geld unromantisch und gerade zu Beginn einer Beziehung will man nicht darüber sprechen.

Frauen trauen sich oft nicht, mit ihrem Partner offen darüber zu reden, da sie nicht als geizig gelten wollen.

Dabei hat es nichts mit Geiz zu tun, wenn man mit dem Partner über die Aufteilung der Kosten spricht.

Viele Frauen akzeptieren es daher, wenn der neue Partner in ihrer Wohnung auf ihre Kosten lebt.

Ich kann dir eines sagen. Nur die wenigsten Partner werden von selbst kommen und dir anbieten, die Hälfte der Kosten zu übernehmen.

Vor allem wenn dein Partner sieht, dass er bei dir so lebt, wie im Hotel Mama mit einem Rundum-Sorglos-Paket und du keine Anstalten machst, die Hälfte der Kosten zu fordern.

Gerade Männer, die das Hotel Mama genießen, kommen oftmals nicht auf die Idee, ihren Beitrag zu leisten.

Warum? Weil sie es zu Hause auch nicht mussten oder nur einen kleinen Beitrag beisteuerten.

Es gibt aber auch Männer, die einfach nur sparen wollen, um sich mit dem ersparten Geld dann später mal ein tolles Auto kaufen zu können oder ihr Geld lieber investieren wollen anstatt es für Miete, Strom und Wasser auszugeben.

Ja manche sind vielleicht etwas geizig. Aber auch auf Frauen treffen die genannten Punkte zu. Vielleicht bist du ja diejenige, die auf Kosten des Partner lebt?

Im Prinzip  ist es egal, warum er oder du auf Kosten des Anderen lebt.

Oftmals wird nicht darüber geredet und der Andere fühlt sich irgendwann ungerecht behandelt, weil er alle Kosten tragen muss.

Bevor du dich innerlich ärgerst und irgendwann mal einen Streit vom Zaun brichst, sprich das Thema Geld offen an.

Ich habe das Thema zwar nicht am ersten Tag der Beziehung angesprochen, aber nachdem er so gut wie immer da war, kam er von selbst, um einen Beitrag zur Miete beizusteuern.

Was ich super fand, da ich mit ihm sowieso über dieses Thema sprechen wollte.

Um auch alle Einkäufe gerecht aufzuteilen, sammeln wir alle Rechnungen (auch Versicherung, Internet etc.) und am Ende des Monats werden die Einkäufe gegenübergestellt.

Wir zählen alle Rechnungen zusammen und dividieren durch zwei. Der so herauskommende Betrag ist der Betrag, denn jeder verbraucht hat.

Nun ist es so, dass einer weniger eingekauft hat, als der andere.

Die Differenz wird dem jeweils anderen bezahlt, sodass am Ende jeder die Hälfte bezahlt hat. Dinge, die jeder für sich kauft, werden natürlich vorher herausgerechnet.

Wir teilen alle gemeinsamen Ausgaben 50:50, da wir beide so ziemlich das Gleiche verdienen.

Haushaltskonto oder getrennte Konten?

Wie schon oben geschrieben, handhaben wir es so, dass wir am Ende des Monats alle Ausgaben zusammenrechnen und 50:50 aufteilen.

Falls dir das zu mühsam ist, kannst du mit deinem Partner auch ein Haushaltskonto einrichten, auf dem jeder einen Teil seines Gehalts überweist.

Vom Haushaltskonto werden dann die gemeinsamen Kosten für Wohnung, Strom, Internet, Lebensmittel und Hausrat bezahlt.

Trotz eines gemeinsamen Haushaltskontos sollte jeder sein eigenes Konto haben um Streitigkeiten zu vermeiden.

Denn dein Partner wird nicht begeistert sein, wenn du dir vom gemeinsamen Geld jeden Monat drei Paar Schuhe für 200 € kaufst.

Genauso hält sich deine Freude in Grenzen, wenn du siehst, dass er bei seinem monatlichen Männerabend 150 € verpulvert. hat.

Hat jeder sein eigenes Konto, kann er mit diesem Geld machen was er will. Egal ob du dein Geld nun für Klamotten raushaust, oder aber in deine finanzielle Unabhängigkeit investiert.

Ein weiterer Grund warum jeder sein eigenes Konto haben sollte ist, dass du vielleicht sparsam bist, dein Partner aber sein ganzes Geld verlebt.

Bei einem gemeinsamen Konto kann dies schnell problematisch werden, wenn einer für die Zukunft sparen will und der andere die Meinung vertritt, man lebt nur einmal.

Hat man ein gemeinsames Konto, wird es bei einer Trennung schwierig, das Geld gerecht aufzuteilen. Diesen Streitpunkt kann man bei getrennten Konten umgehen. Das Argument, dass ein Konto günstiger ist als zwei, gilt nicht. Denn ein gutes Girokonto ist kostenfrei. Dazu habe ich diesen Beitrag geschrieben.

Ausgaben 50:50 teilen oder nach Einkommen prozentual aufteilen

In einem österreichischen Radiosender wurde vor einiger Zeit die Frage gestellt, ob man die Miete 50:50 oder nach Einkommen prozentual aufteilen soll.

Beide verdienen gleich viel

Hier gibt es sehr viele verschiedene Meinungen und Möglichkeiten. Da ich und mein Partner ziemlich gleich viel verdienen, teilen wir 50:50 auf.

Du verdienst weniger

Bei ungleichem Einkommen wäre es fair, alles prozentual nach Einkommen aufzuteilen.

Ich persönlich finde, dass man es nach der Höhe des  Einkommen aufteilen sollte, denn wie so oft, steigt bei vielen mit dem Einkommen auch der Lebensstandard.

Es werden größere Wohnungen in besserer Lage gemietet, die sich der Partner mit dem niedrigeren Einkommen nicht leisten würde.

Was tun bei Kindern?

Sind Kinder im Haus und die Frau arbeitet Teilzeit, ist es nur gerecht, die Kosten nach der Höhe des Einkommens aufgeteilt.

Aufgrund der Kindererziehung ist es vielen Frauen nicht möglich, Vollzeit arbeiten zu gehen. Viele Frauen gehen nur Teilzeit arbeiten, und übernehmen Haushalt und Kindererziehung.

Frauen müssen beim Thema Kinder immer noch genug Abstriche machen, sodass es nur gerecht ist, die Kosten nach der Höhe des Einkommens aufzuteilen. Dazu aber in einem anderen Beitrag mehr.

Natürlich bleibt es jedem Selbst überlassen, wie er die Kosten in der Partnerschaft aufteilt.

Wichtig ist jedoch, von Beginn an ehrlich mit dem Partner über das Thema zu sprechen und auch zu regeln, wie die Kosten aufgeteilt werden.

Was tun, damit eure Beziehung nicht am Thema Geld zerbricht

  • Sprich mit dienem Partner offen über Geld
  • Kläre ab, wer wie viel zahlt
  • Richtet ein gemeinsames Haushaltskonto ein
  • Behaltet euer eigenes Konto
  • Teilt die Hausarbeit auf
  • Sprecht über eure Zukunft

Wie handhabst du deine Finanzen in der Beziehung? Führt ihr strenge Rechnung oder teilt ihr euch die Kosten „nach Gefühl“?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.